vorhergehende Seite
Gast

Heinrich Konrad Leopold Gast Öffnen Blatt

Kolon, Belle, Nr. 61
* 11.03.1810 Belle
† 06.03.1898 St. Louis, St. Louis (Missouri), ‡ 07.03.1898 Bellefontaine Cemetery, St. Louis (Missouri)
Vater: Friedrich Christian Gast
Mutter: Amalia Sophie Elisabeth Kessel
oo 20.09.1840 Berlin (?) mit Bertha Volkmann (Gast), * 24.01.1819 Merseburg (?), † 20.05.1902 St. Louis, St. Louis (Missouri).
Herkunft: Belle, Nr. 61
Lebensphasen von Heinrich Konrad Leopold Gast: [-][+]
seit 14.06.1838 Lithograph, München.
1848 (g) als Kolon, Belle, Nr. 61.
1848 Auswanderung in die, USA.
seit 1848 (v) Litographer, Halle, Saale.
06.11.1848 Ausreisehafen, Bremen.
06.02.1849 Einreisehafen, New Orleans, Schiff: Post.
1860 Volkszählung USA, St. Louis, St. Louis (Missouri).
1880 (g) als Litographer, St. Louis, St. Louis (Missouri).
1880 Volkszählung USA, St. Louis, St. Louis (Missouri).
Notizen / Bilder zu Heinrich Konrad Leopold Gast: [-][+]
Vater: Schlossermeister und Kleinschmied Friedrich Gast in Belle
Mutter: Amalie Kessel aus Maspe
Verdenhalven: Kolon Nr. 61 / Dorfkalender 1899: Litograph in Halle /S. = dieselbe Person???
Lipper in Amerika
Aus Lippischer Dorfkalender 1899 Seite 96 - 98
Ueber "Lipper in Amerika" möchte der Dorfkalender ab und dann Nachrichten bringen und bittet der Schreiber dieser Zeilen alle diejenigen, welche genauere Kunde über das Leben und die Niederlassungen von Lippern in Amerika haben, ihm getrost Mitteilung zu machen. Für dieses Mal gestattet der Raum nur kurze Mitteilungen über zwei Landsleute, die im Laufe dieses Jahres vom Herrn heimgerufen wurden. Da beide in weiteren Kreisen jenseits des großen Wassers gekannt geworden, so denke ich, wird es auch die Leser des Dorfkalenders in der alten Heimat interessieren, über ihr Leben und Lebenswerk etwas Näheres zu erfahren. Der eine der Beiden, Leopold Gast, wurde am 11.März 1810 in Belle bei Schieder geboren und starb am 04.März 1874 (1894/99?) zu St.Louis im Staate Missouri. Er selbst hat vor etlichen Jahren in einem zweibändigen Werke von mehr als 1000 Druckseiten (T. Bertelsmann, Gütersloh) seine bewegten Lebensgeschichte ausführlich beschrieben. Wenn man mit Recht gesagt hat, dass es schon darum besonders schwer sei, eine wirklich gute, d. h. doch vor allem auch wahre Selbstbiographie zu schreiben, weil man so leicht der Selbstbeschönigung verfalle, so bildet in diesem Stück das Buch von Gast eine rühmliche Ausnahme. Es wirkt durch die Wahrhaftigkeit des Verfassers, die auch die eigenen Fehler und Sünden nicht verschweigt. Eben um deswillen kann man auch manche einseitige und schiefe, ja mitunter harte Urteile über andere Personen, wie über kirchliche und politische Verhältnisse seiner alten Heimat wohl tragen, zumal der Verfasser selbst in der Vorrede des 2.Bandes sein aufrichtiges Bedauern hierüber ausspricht. Aber wer ist Leopold Gast? Der Sohn des Schlossermeisters oder Kleinschmied Friedrich Gast zu Belle und seiner Ehefrau Amalie Kessel aus Maspe bei Blomberg. Er war der mittelste von 11 Geschwistern, aber offenbar der begabteste und strebsamste unter allen. Da sich früh seine Veranlagung zum Zeichnen entwickelte, so war sein höchster Wunsch, Maler zu werden. Aber woher die Mittel nehmen, wie die Wege finden? Es war ein wunderbarer Weg, den er gleich zuerst geführt wurde. Als Schüler am Gymnasium zu Detmold kam er um eines Jugendstreiches willen für kurze Zeit ins Strafwerkhaus und eben dort lernte er die Anfänge der lithographischen Kunst. Nach seiner Entlassung hat er sich ihr mit rastlosem Eifer weiter gewidmet und Gott hat es ihm gelingen lassen. Von seinem 18. Jahr an nahm er längeren oder kürzeren Aufenthalt in Münster, Elberfeld, Bielefeld, Bremen, Hannover, Merseburg, Berlin, Halle. Durch einen Schüler Tholuck`s, einen alten Freund und Jugendgespielen aus Berlin, Wilhelm Brandt, wurde er mit den pietistischen Kreisen der damaligen Zeit bekannt. Der Baron von Kottwitz, Tholuck, Ahlfeld, Stier und manche andere traten ihm persönlich nahe und wurden ihm befreundet. In Merseburg fand er 1840 seine Lebensgefährtin, eine gleichgesinnte Predigertochter. Im Revolutionsjahre 1848 verkaufte er seine eigene lithographische Anstalt zu Halle s/S., um als Farmer nach Amerika auszuwandern. Nach siebenwöchiger Fahrt mit einem Segelschiffe kam er in St. Louis an. Das Farmen wurde ihm von allen, die er kennen lernte, ausgeredet und er wandte sich wieder seiner lithographischen Kunst zu. Schon nach 2 Jahren eröffnete er mit seinem Bruder August eine eigene lithographische Anstalt in St. Louis, die sich bald zu einem der bedeutendsten Geschäfte der Stadt entwickelte. Außer Zeichnungen zu wissenschaftlichen Werken war es besonders die Herausgabe kirchlicher Scheine für Taufe, Konfirmation und Trauung, die seinen Namen in Amerika bekannt gemacht hat. Mit biblischen Bildern und Symbolen geschmückt gehören die Gast`schen Scheine noch heute zu den besten und künstlerisch schönsten, was Amerika auf diesem Gebiete aufzuweisen hat. Im Jahre 1860 machte Gast eine längere Reise nach Deutschland, natürlich auch in seine Lipper Heimat, wo er vieles so ganz anders fand als in seiner Jugend.
In seinem 75.Jahre verkaufte er sein Geschäft, da ihm die Arbeit bei der außerordentlichen Ausdehnung zu viel und zu schwer geworden. Den Abend seines Lebens verbrachte er auf dem Landgute Hornsby bei St. Louis, wo er auch im Jahre 1890 die goldene Hochzeit feiern durfte im Kreise seiner Kinder, Enkel und Urenkel.
Welcher Sinn ihn beseelte, deutet schon der Titel seiner oben erwähnten Selbstbiographie an: Ein Gast auf Erden und sein Pilgerlauf in der alten und neuen Welt. Jetzt ist der Gast auf Erden ein Bürger im Himmel und Gottes Hausgenosse.
http://findagrave.com/cgi-bin/fg.cgi?page=gr&GRid=111182701
Kinder:
1) Paul (Paulus) Gast, ev.
* 1841 Germany, † 06.05.1906 St. Louis, St. Louis (Missouri)
2) John Gast, ev.
* 21.12.1843 Berlin (?), † 26.06.1896 Brooklyn
3) Martha Gast, ev.
* 1846 (e) Germany
4) Jonathan Gast
* 1848 (e) Germany, † 1860 (v) USA (?)
5) Rebecca Gast, ev.
* 1852 (e) Missouri
6) Calvin Luther Herman Gast, Litographer
* 25.10.1857 St. Louis, St. Louis (Missouri), † 24.02.1941 St. Louis, St. Louis (Missouri)
Verdenhalven: VH1_017_0015
Auswandererschiff: Post
Forscher: Dietmar_Willer
Quellen: Cens1880, Verdenhalven /XVII 15 /XI 482, Findagrave, Marr
Letzte Änderung: 09.04.2016

folgende Seite

© Olaf Biere 32805 Horn-Bad Meinberg

Stand: 03.11.2018 14:23:09
Erstellt mit dem Genealogieprogramm GFAhnen 17.0

Gehe zu StartSeite